Die Röteln-Impfung spielt vor allem für Frauen mit Kinderwunsch eine große Rolle. Mindestens 3 Monate vor der Schwangerschaft sollte die Patientin ihre "Impflücken" schließen oder ihren Röteln-Titer (Test auf Immunität) mit Hilfe einer Blutabnahme bestimmen lassen.

Während einer Schwangerschaft darf nicht geimpft werden!

Der Röteln-Virus ist eine hochansteckende Infektion. Die Viren werden durch Tröpfcheninfektion (z.B. Sprechen, Husten, Niesen) übertragen.Die Infektion kann über die Plazenta auf das ungeborene Baby übertragen werden. Je nach Zeitpunkt der Schwangerschaft kann dies zu einer Fehlgeburt oder schweren körperlichen Missbildungen des Ungeborenen führen.

Wer einmal erkrankte, besitzt meist einen lebenslangen Schutz.

Die Röteln-Impfung wird häufig in Kombination mit einer Impfung gegen Masern und Mumps (3-fach-Impfung) angeboten. Dies ist äußerst praktisch und angenehm für die Patientin, da "drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden". Die Patientin muss nur 1x geimpft werden, erhält aber einen sicheren Schutz für 3 Infektionskrankheiten.